Die Inklusive Grundschule

Mit dem Angebot einer Inklusiven Grundschule seit dem Schuljahr 2012/2013 nimmt die Vincenzschule Aulhausen eine Vorreiterrolle in Hessen ein. Denn erstmals wurde eine Förderschule für nicht- behinderte Kinder geöffnet. Dazu übertrug die Schule das Konzept der individuellen Förderung, das sie schon lange praktizierte, auch auf Kinder ohne besonderen Förderbedarf. Damit können die Lehrkräfte auf die Kinder ganz anders eingehen.

Gleichzeitig wird die Schule der UN-Behindertenrechtskonvention gerecht, ohne dass die Kinder mit Förderbedarf Einbußen in der individuellen Unterstützung haben oder sich isoliert fühlen müssen. Alle sind willkommen. An diesem pädagogischen Konzept hatte das Lehrerkollegium zwölf Monate lang intensiv gearbeitet.

 

Die Vincenzschule Aulhausen lässt die Arbeit ihrer inklusiven Grundschule auch wissenschaftlich bearbeiten.

Ziel der Begleitung ist es, die Qualität des Unterrichts zu untersuchen und mit anderen Grundschulen zu vergleichen. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Kinder mit und ohne Förderbedarf in inklusiven Klassen angemessen gefördert werden. Da jede Klasse von einem Lehrteam, bestehend aus einer Grundschul- und einer Förderschulkraft unterrichtet wird, unterstützt die wissenschaftliche Begleitung die Lehrenden, ihren Unterricht entsprechend zu gestalten. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im wissenschaftlichen Kontext analysiert und einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.