Das Konzept

Unter dem Motto „individuell fördern – gemeinsam ins Leben gehen“ will die Vincenzschule Aulhausen behinderte und nicht-behinderte Kinder individuell fördern und ihnen ermöglichen, gemeinsam ins Leben zu gehen und die Welt zu entdecken.

  • Die „Schule für alle“ macht die Vielfalt des Lebens und Behinderung als lebenswerte Lebensform erfahrbar. Dazu sollen behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam in einer Klasse lernen und in einem Lebensraum leben.
  • Die „Schule für alle“ nutzt ihre Tradition in der Förderpädagogik auch für nicht-behinderte Kinder und setzt auf diese Weise den Anspruch auf Kompetenzorientierung konsequent um.
  • Die „Schule für alle“ ist eine familiengerechte Schule. Sie versteht sich als eine Schule, die den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen von  Familien gerecht wird und den gemeinsamen Erziehungsauftrag von Elternhaus und Schule ernst nimmt. Die  „Schule für alle“ vermittelt die Basis, um nach der Grundschule auch weiterführende Schulen zu besuchen. Dies gelingt, wenn die Kinder entsprechend ihrer Begabungen gefördert werden und soziale und emotionale Kompetenzen erwerben. Grundlage ist ein umfassender Bildungsanspruch.