18.04.17 14:43 Alter: 67 days
Kategorie: Top News, St. Vincenzstift Pressemitteilungen, FSHEP Pressemitteilungen
18.04.17

„Wir haben endlich eine dauerhafte Bleibe gefunden“

- Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Heilerziehungspflege des Sankt Vincenzstifts pachtet Rotes Haus - Offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen


Geisenheim, den 18. April 2017.- Es hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Erbaut 1900, wurde es von Vereinen genutzt, war Kino, Gästehaus und Tagungsort, Studentenwohnheim und Unterkunft für Asylbewerber. Jetzt hat es einen neuen Mieter: Seit Anfang des Jahres ist das Rote Haus in Geisenheim Standort der Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Heilerziehungspflege des Sankt Vincenzstifts. Heute wurde es im Rahmen einer Feier mit geladenen Gästen offiziell eröffnet.

„Wir sind froh, dass wir mit dem Roten Haus nun endlich eine dauerhafte Bleibe für unsere Fachschule gefunden haben", freute sich Dr. Caspar Söling, Sprecher der Geschäftsführung des Sankt Vincenzstifts, mit Schulleitung, Kollegium und Studierenden über die neuen Räumlichkeiten. Damit ende die Suche nach Unterrichtsräumen, die 2013 mit dem Umzug von Aulhausen nach Geisenheim in die ehemalige Leopold-Bausinger-Schule begonnen hatte. Die bis dahin genutzten Schulräume im Sankt Vincenzstift hatten wegen Sanierungsarbeiten nicht mehr zur Verfügung gestanden. Das Rote Haus sei nach der aufwändigen Sanierung und Umbaumaßnahmen, für die das Sankt Vincenzstift 400.000 Euro investiert habe, nun langfristig gepachtet und werde den Anforderungen einer modernen Ausbildungsstätte gerecht.

„Die Schule hat mit dem Standort Geisenheim an Attraktivität gewonnen", ist Dr. Söling überzeugt. Die Bewerber- und Schülerzahlen seien seit 2013 kontinuierlich gestiegen. „Eine Stadt bietet für junge Menschen, die zum Großteil über kein eigenes Auto verfügen, viele Möglichkeiten. Und dennoch haben sie es nicht weit, wenn sie ihre Praktikumswochen im Sankt Vincenzstift absolvieren."

Er danke dem Schulleiter Diakon Dr. Christoph Beuers für die Beharrlichkeit, mit der er nach neuen Räumen für die Fachschule gesucht habe, als klar war, dass die ehemalige Leopold-Bausinger-Schule nicht mehr zur Verfügung stand. „Sie machen uns und sicher auch sich selbst damit ein schönes Abschiedsgeschenk, bevor Sie im Sommer in den wohlverdienten Ruhestand gehen", betonte der Sprecher der Geschäftsführung.

„Ich wollte der Fachschule vor meinem Ausscheiden ein gutes Zuhause mit einer Perspektive für die Zukunft geben", bestätigte Dr. Christoph Beuers, seit 2002 Leiter der Fachschule. „Diese Standortsicherung ist für mich ein Qualitätsmerkmal unserer Fachschule. Aber der Umzug aus der ehemaligen Leopold-Bausinger-Schule, die auch schon gut nutzbar war, bedeutet auch einen atmosphärischen Qualitätssprung", berichtete er aus den Erfahrungen der ersten Monate. Er sei zudem sehr zufrieden, im Roten Haus nun auch passende Räume für die mobile Fachstelle Inklusion zu haben, die auf Initiative der Fachschule in Zusammenarbeit mit dem Rheingau-Taunus-Kreis entwickelt worden war. „Auch die geplante Inklusionsakademie wird hier ihr Zuhause finden."

Das Thema Inklusion solle auch auf anderer Ebene weiterentwickelt werden. „Wir werden ab Sommer auf zwei Etagen über je sieben Zimmer mit Bad verfügen, die an Studierende der Fachschule, an Studenten der Hochschule Geisenheim und an Menschen mit Beeinträchtigung vermietet werden." Zwei Wohnungen im Dachgeschoss würden ebenfalls vermietet.

Das Erdgeschoss beherbergt ein Foyer für Veranstaltungen sowie zwei Klassenräume. Einen davon teilen sich Ober- und Mittelkurs. „Das ist möglich, weil die Studierenden der beiden Kurse im Wechsel ihre Praxiswochen haben, in denen sie im Sankt Vincenzstift oder anderen Praxisstellen eingesetzt sind", so Dr. Beuers. Ein Mehrzweckraum, in dem praktische Übungen wie das Nutzen eines Personen-Lifters im Mittelpunkt stehen, sowie das Büro der mobilen Fachstelle Inklusion befinden sich ebenfalls im Erdgeschoss. Ein weiterer großer Raum steht für Fortbildungen des Sankt Vincenzstifts und der künftigen Inklusionsakademie zur Verfügung.

Im ersten Obergeschoss befinden sich unter anderem die Büros der Schulleitung und das Lehrerzimmer für die 19 Lehrer und Dozenten, die aktuell im Unter-, Mittel- und Oberkurs rund 90 Studierende unterrichten.

Im Dachgeschoss entstehen die beiden Wohnungen, im hinteren Teil des Hauses befinden sich im 1. und 2. Obergeschoss die inklusiven Wohnmöglichkeiten.