Unser Selbstverständnis

Wir begleiten Menschen mit einer geistigen oder zusätzlichen anderen Behinderung auf ihrem Weg im Leben.


Im Zeitalter der Inklusion werden Selbstbestimmung und Teilhabe bei uns groß geschrieben. Dabei achten wir besonders darauf, dass dies nicht zu Vereinsamungen führt. Vernetzung ist uns wichtig, genauso wie die individuelle Förderung. Nur wenn beide zum Zuge kommen, wird sich Inklusion als Fortschritt für die Betroffenen erweisen.


Unsere Aufgaben erfüllen wir im Spannungsfeld zwischen unseren christlichen Wurzeln und den Herausforderungen einer postmodernen Gesellschaft. Das Sankt Vincenzstift hat in seiner über einhundertjährigen Geschichte die Impulse aus der Wissenschaft und Gesellschaft gerne aufgenommen. In der Zeit des Nationalsozialismus hat es sich jedoch mit Unterstützung des damaligen Bischofs klar gegen Euthanasie und Eugenik verweigert.


Heute - im Zeitalter der Biologie und Medizin - bekommt der Gedanke unseres Gründers „Mit ins Leben gehen“ eine neue Aktualität. Es geht darum, in der Gesellschaft präsent zu sein. Normalisierung gilt nicht nur für unsere Bewohner – es gilt auch für die Gesellschaft. Nur so kann sie lernen, dass es eigentlich normal ist, mit kleineren und größeren Behinderungen zu leben. Dies ist die Basis, auf der wir arbeiten.


Für die Sankt Vincenzstift gGmbH
Dr. Dr. Caspar Söling
Sprecher der Geschäftsführung
 

"Unser Zukunftsprozess 'Mit ins Leben gehen' ist für uns Motto und Verpflichtung."

Dr. Dr. Caspar Söling

Sprecher der Geschäftsführung

Sankt Vincenzstift gGmbH